Datum: 12.03.2017 - Aktuell

Katharina Molitor mit Deutschland-Team auf Rang zwei

Der Winterwurf-Europacup bietet den Wurfspezialisten alljährlich eine erste Standortbestimmung für die folgende Freiluftsaison. Am Sonntag (12. März) machte es die Speerwurf-Weltmeisterin von 2015 Katharina Molitor spannend und packte auf Gran Canaria (Spanien) erst im letzten Durchgang ihre beste Tagesweite aus.

Katharina Molitor mit Deutschland-Team auf Rang zwei

Dass Katharina Molitor Nervenstärke besitzt, ist spätestens seit 2015, als sie sich im letzten Versuch zur Weltmeisterin krönte, klar. Und auch auf der Kanareninsel Gran Canaria sollte es wieder so sein. Nach einem etwas holprigen Start mit einem ungültigen Versuch steigerte sich die 33-Jährige von Wurf zu Wurf, bis ihr Speer im sechsten und abschließenden Durchgang bei 58,25 Meter landete. In der Endabrechnung bedeutete ihre Weite Rang fünf.

In der Teamwertung belegten die deutschen Frauen hinter Frankreich (4.239 Punkte) mit 4.219 Zählern Platz zwei.

Von: Mareike Brischke

Relevante Athleten

Katharina Molitor

2015 war das Jahr der Katharina Molitor! Bei der WM in Peking beeindruckte die 32-Jährige mit jeder Menge Nervenstärke und gewann mit persönlicher Bestleistung WM-Gold! 2016 warten die dritten Olympischen Spiele auf die Volleyball spielende Speerwerferin!

Disziplin: Speerwurf
Trainer:
Bestleistung: 67,69 m (2015)
Zum Profil von Katharina Molitor

Relevante Artikel

23.04.2017 - Aktuell

Mareike Arndt und Dominik Klaffenbach mit Hausrekorden

Lokalmatador Dominik Klaffenbach hat am Sonntag für die beste Leistung des Werfertages in Leverkusen gesorgt. Der 21-Jährige vom TSV Bayer 04 Leverkusen schleuderte den 7,26-Kilo-Hammer auf 61,90 Meter. Seine persönliche Bestleistung steigerte er um 1,99 auf 61,90 Meter und gilt nun für die Deutschen U23-Meisterschaften am zweiten Juni-Wochenende an gleicher Stelle als Aspirant auf einen Podestplatz.

Mehr lesen
21.04.2017 - Aktuell

Muskelbündelriss: Schwerer Rückschlag für Silke Spiegelburg

Wieder Pech, doch kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken: Stabhochspringerin Silke Spiegelburg, die sich nach langwieriger Verletzung gerade erst wieder fit gemeldet hatte, muss erneut pausieren. Die 31-Jährige hat sich im Training einen Muskelbündelriss zugezogen.

Mehr lesen
Alle Neuigkeiten lesen